Aktuell

Aktuell.

Was gibt es Neues aus dem AutoMuseum Volkswagen? Neue Exponate, aktuelle Entwicklungen, prominente Besucher: Wir halten Sie auf dem Laufenden.


Schaudepots des PS.Speicher in Einbeck ab Juli geöffnet.

17. Februar 2020. Der PS.Speicher Einbeck, mit dem die Stiftung AutoMuseum bereits mehrfach erfolgreich kooperiert hat, plant in Kürze seine Besucher mit der Öffnung von vier seiner bestens mit Exponaten gefüllten Depots in der Einbecker Innenstadt zu überraschen. Damit setzen die PS.Speicher-Kollegen einen Trend, dem vermurlich andere folgen werden. Insgesamt 1200 Motorräder, 630 Pkw und Kleinstwagen (darunter eine sehenswerte Sektion an Volkswagen-Derivaten) sowie 200 Lkw, Busse und Traktoren fast aller Marken sollen ab Mitte Juli als Ergänzung zur Ausstellung im Haupthaus zu sehen sein. Es werden begleitete 90minütige Rundgänge angeboten. Über ein Reservierungssystem auf www.ps-speicher.de oder über die E-Mail entdeckung@ps-speicher.de können die jeweiligen Zugangstermine ("Zeitslots") in Kürze gebucht werden. Jedes Depot kostet zusätzlich 10 Euro Eintritt, was aber angesichts der gebotenen Fülle gerechtfertigt scheint - wie sich bei einer Vorabbesichtigung durch das Wolfsburger Team des AutoMuseums herausstellte.


Von Nachbarn lernen.

28. Januar 2020. Das Team des AutoMuseum Volkswagen besichtigt traditionell einmal im Jahr eine kulturelle oder museumsnahe Institution in Wolfsburg und in der Region. Dieses Jahr stand das Wolfsburger Science Center phaeno auf dem Programm. Nach einer rund dreiviertel-stündigen beeindruckenden Führung, die sich einführend auf die Architektur des von Zaha Hadid entworfenen Baus bezog, ging es an die Experimentierstationen. Dabei fiel auf, dass Wissenschaft und Kunst sowohl in der Fassade als auch der Innenraumgestaltung stets harmonieren. Besondere Aufmerksamkeit der Mitarbeiter des AutoMuseums erfuhren der neu in die Ausstellung gekommene Gleichgewichts-Tunnel und die Wärmebild-Leinwand. Auch wenn das phaeno in seiner Gesamtkonzeption nicht einem traditionellen Museum wie dem AutoMuseum gleicht, lädt ein solcher Besuch doch immer dazu ein, Ideen für das eigene Haus zu entdecken.


Neujahrsempfang 2020.

21. Januar 2020. Rund 90 geladene Gäste, darunter zwei Kuratoren der Stiftung, folgten der Einladung des AutoMuseum Volkswagen zum traditionellen Neujahrsempfang. Auch dieses Mal begrüßte Eberhard Kittler, Vorstand des Hauses, das Publikum mit einem besonderen „Ohrenschmaus“. Dazu wurde eigens die in der aktuellen Ducati-Ausstellung stehende Mike Hailwood Replika auf die Bühne geholt und gestartet. Der Sound des Motorrads dominierte alles. Anschließend vermittelte der Eigentümer der Ducati-Kollektion interessante Fakten zu den Maschinen und zum italienischen Kult-Hersteller. Dem folgte der durchaus beeindruckende Rückblick auf 2019 mit einer Rekordzahl von 26.358 Besuchern. Das vergangene Jahr war maßgeblich von der Aufbereitung der Motoren-Geschichte von Volkswagen von Mitte der 60er Jahre bis Anfang der 70er Jahre geprägt: Die derzeitige große Sonderschau „Generationswechsel.“ erzählt davon noch bis zum 1. März. Weitere Highlights des für manche verblüffend breit aufgestellten Museums waren Kunstschauen wie „Käferland Brasilien.“ und Konzerte wie das der Big Band von Volkswagen. Und genauso aktiv und vielseitig wie das alte Jahr zu Ende ging, wird es im neuen weitergehen – Ideen und Visionen gibt es genug. Dazu bedarf es erneut kräftiger Unterstützung der Freunde und Förderer. Zu nennen sind insbesondere die (privaten) Leihgeber, der weiter anwachsene Freundeskreis AutoMuseum und natürlich das tatkräftige und engagierte Team des Hauses selbst. Allen gilt ein herzlicher Dank.