Aktuell

Aktuell.

Was gibt es Neues aus dem AutoMuseum Volkswagen? Neue Exponate, aktuelle Entwicklungen, prominente Besucher: Wir halten Sie auf dem Laufenden.


Neuzugang in der Sonderschau "4 gewinnt."

21. Juli 2021. Dank der Unterstützung der Kollegen von VW Classic kann die Sonderschau „4 gewinnt.“ ein weiteres Exponat als echtes Highlight präsentieren: Den vollelektrischen ID.R als Vorreiter der ID-Familie. Der Rennwagen wurde von VW Motorsport konzipiert und aufgebaut. Erstes Ziel war die Teilnahme am legendären US-Bergrennen „Pikes Peak“ . Dort fuhr der Wagen 2018 seinen ersten Rekord ein, bevor es ein Jahr später modifiziert auf der Nordschleife des Nürburgrings weitergehen sollte. Auch hier, mit veränderter Aerodynamik aufgrund der massivst unterschiedlichen Luftverhältnisse im Vergleich zum amerikanischen Colorado konnte der ID.R erneut mit einem Sieg in Bestzeit triumphieren. Seine letzte Herausforderung war der chinesische Berg Tianmen mit seinen 99 Haarnadelkurven, den bisher noch nie ein Rennwagen befahren hat. Auch diese Strecke meisterte der Wagen mit Bravour. Gesteuert wurde er stets von Romain Dumas. Volkswagen Motorsport wurde 2021 aufgelöst, die Renn-Exponate sind in die Obhut von Volkswagen Classic übergegangen und werden je nach Bedarf im AutoMuseum gezeigt. Die Ausstellung zur Allradkompetenz von Volkswagen ist noch bis zum 31. Oktober 2021 zu besichtigen. Ein Vortrag von ehemaligen, an der Entwicklung der Vierrad-Techniken beteiligten Ingenieuren ist für den Herbst geplant, sofern Corona es zulässt.


Golf 1 Fans treffen sich am AutoMuseum Volkswagen.

17. Juli 2021. Da kamen sie: Einer nach dem anderen rollte am Samstagvormittag bei strahlendem Sonnenschein auf den Parkplatz des AutoMuseum Volkswagen: Rund 50 Golf der ersten Generation, darunter zahlreiche Golf GTI und Cabriolets, fanden sich nach zweijähriger Pause zum traditionellen Treffen der Golf I IG in Wolfsburg ein. Nach einem fröhlichen Wiedersehen und großem Hallo begrüßte Jan Linnenkamp als Vorsitzender der Interessengemeinschaft die Teilnehmer und Mitglieder sehr herzlich. Und Hilmar Schimenas, Vorstand des AutoMuseum Volkswagen freute sich sehr über die große Schar der durchweg glänzenden klassenlosen Stil-Ikonen und den großen Zuspruch der Golf-Fangemeinde zu der Veranstaltung. Wie eh und je wurde gefachsimpelt und der eine oder andere Tipp untereinander ausgetauscht. Als besonderes Highlight führte Eberhard Kittler die Gäste durch die von ihm konzipierte Allrad-Sonderschau „4 gewinnt.“ Seinen lebhaften Ausführungen folgten die Enthusiasten mit großem Interesse.


70 Jahre alter Brezelkäfer besucht das AutoMuseum.

16. Juli 2021. Auf den Tag genau zum 70. Jubiläum seines Brezelkäfers machte Julius Hochrein seinem Schmuckstück ein besonderes Geschenk: Aus der Nähe des unterfränkischen Haßfurt kommend, steuerte der VW-Fan seinen 1951er Export-Modell auf eigener Achse in seinen Geburtsort Wolfsburg. Und dort stand natürlich der Besuch des AutoMuseum Volkswagen ganz oben auf dem Programm. Eckberth von Witzleben und Susanne Wiersch nahmen ihn herzlich in Empfang und freuten sich, dass nach längerer Zeit wieder einmal ein solcher Klassiker bei Ihnen vorbeischaute. Für Hochrein und seinen Käfer ist es nicht die erste Tour in die niedersächsische Volkswagen-Hochburg. Er erwarb den Wagen 1989 und war nach dreijähriger liebevoller und detailgetreuer Restaurierung in den 1990er und 2000er Jahren mehrmals Gast auf den Käfertreffen des hiesigen Clubs. Zurecht gewann er dabei mehr als einmal den Preis des schönsten Teilnehmer-Fahrzeugs.


Auftakt des Käfertreffen im AutoMuseum Volkswagen.

26. Juni 2021. Nach rund zweijähriger Pause war es am letzten Juni-Wochenende soweit: Rund 50 „Krabbeltiere“ aus verschiedenen Teilen Deutschlands hatte die Autostadt in Kooperation mit dem 1. Käferclub Wolfsburg zum Käfer-Treffen eingeladen. Und das AutoMuseum Volkswagen war mit von der Partie: Kurz nach acht Uhr fuhren am Samstagmorgen die ersten Käfer mit ihren für den luftgekühlten Boxermotor so typisch blubbernden Klang auf den Museums-Hof. Die Wiedersehensfreude unter den Teilnehmern war riesig, noch mehr fieberten sie jedoch dem Start des ersten Korsos an diesem Tag in die Autostadt entgegen. Dort angekommen, gab es eine Premiere für die Käferfans und Besucher, denn zum ersten Mal durften sich bei einer Oldtimer-Veranstaltung die privaten historischen Schmuckstücke im Park präsentieren. Das bunte Programm in der Autostadt mündete in den zweiten Korso, einer großen Runde über das Gelände, umjubelt von zahlreichen Fans. Hilmar Schimenas, Vorstand der Stiftung AutoMuseum Volkswagen ließ es sich mit dem Jeanskäfer genauso wenig nehmen dabei zu sein wie Nicole Mommsen und Dieter Landenberger als Kuratoriumsmitglieder des Hauses.


Das AutoMuseum Volkswagen bekommt Zuwachs.

25. Juni 2021. Im Januar 2021 legte ein Schiff aus Übersee in Bremerhaven an. Mit an Bord die wertvolle Fracht eines rechtsgelenkten VW 1300 Cabrio aus Japan, das seine neue Heimat im AutoMuseum Volkswagen gefunden hat. Teruko Balogh-Klaus und Michiko Zimmermann von der Deutsch-Japanischen Gesellschaft der Region Wolfsburg/Braunschweig nahmen den Wagen auf dem Wolfsburger VW-Werksgelände herzlich in Empfang und freuten sich mit den Mitarbeitern des Museums über dieses großzügige Geschenk des japanischen Eigentümers und Käferfreundes. Dieser erfüllte mit der Spende den letzten Wunsch seines Vaters Motokichi Hirono, dass der Wagen eines Tages wieder in seine deutsche Heimat und zwar in das Markenmuseum von Volkswagen zurückfindet. Diesen Entschluss fasste er, nachdem er Mitte der 1980er Jahre erstmals die Fahrzeug-Sammlung besichtigte und sehr von dieser angetan war. Der Sohn konnte den letzten Willen mit Hilfe der Kollegen der Volkswagen Group Japan kk, die den Transport nach Deutschland organisiert haben, umsetzen. Und er ließ es sich nicht nehmen, die letzte Fahrt auf japanischem Boden – von Osaka nach Toyohashi selbst zu übernehmen. Der Weg vom AutoMuseum zur Südstraße des Volkswagen Werks in Wolfsburg vor das prägnante Verwaltungshochhaus war für das Cabriolet die erste eigene Tour auf deutschem Boden. Balogh-Klaus und Zimmermann waren sichtlich angetan von dem guten Zustand des Wagens und hatten Freude, ihn zu fahren. Für Balogh-Klaus übrigens nicht die erste Fahrt, denn sie saß in den 1960er Jahren schon einmal hinter dem Steuer eines Käfer Cabriolets und war damals schon angetan von dem Wagen. Mit der Übergabe des Wagens an das AutoMuseum verbindet sie auch die seit langem währende Freundschaft und Partnerschaft zwischen Deutschland und Japan bzw. Wolfsburg und Toyohashi.


Das AutoMuseum Volkswagen sucht: Ihren automobilen Klassiker!

Sie haben ein historisches Fahrzeug, gebaut zwischen 1921 und 1991, und wohnen in der Region Wolfsburg (Umkreis von 50 Kilometern)? Sie wollten Ihr Schmuckstück schon immer Mal in einem Museum präsentieren? Dann bewerben Sie sich mit Ihrem Old- oder Youngtimer für unsere nächste Sonderausstellung „Automobile Klassiker aus der Region“.

Sie möchten dabei sein oder haben Fragen? Schreiben Sie uns. eine E-Mail an info@automuseum-volkswagen.de. Wir senden Ihnen gern unseren Bewerbungsbogen zu. Unter allen aussagekräftigen Einsendungen wählt eine Experten-Jury die 15 Exponate aus, die in der Schau gezeigt werden.

Die Ausstellung ist von Mitte November 2021 bis Mitte März 2022 geplant, die Bewerbungsfrist endet am 15. Juli 2021. Die Teilnehmer werden schriftlich informiert, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


AutoMuseum Volkswagen "goes" virtuell.

16. Mai 2021. Zum diesjährigen Museumstag geht das AutoMuseum Volkswagen mit seinem ersten virtuellen 360° Rundgang online. Erleben Sie eine Zeitreise durch die Produkthistorie des Volkswagen Käfers – vom Brezelfenster über den Ovali bis hin zum 1303 und einem der letztgebauten Modelle aus der Serie Última Edición. Sehen Sie kuriose Einzelstücke hautnah und genießen Sie einen Hauch von Sommer mit unseren Cabriolets. Und noch mehr: Steigen Sie ein in ausgewählte Exponate und erfahren sie mehr über ihre Geschichte in unserem Audio-Guide und das rund um die Uhr. Schauen Sie herein!


Gut, wenn man Freunde hat.

29. März 2021. Für die soeben eröffnete Sonderausstellung "4 GEWINNT." hat sich der Freundeskreis des AutoMuseum Volkswagen ganz besonders ins Zeug gelegt. Es begann vor einem Jahr mit dem Durchforsten der Lagerbestände, um passende Allrad-Technikexponate aufzufinden. Die Aufbereitung der ausgewählten Antriebsstränge ging bis hin zur teilweise praktikablen Nutzung für die Besucher. Um einer Verletzungsgefahr vorzubeugen, haben die Mitglieder handgefertigte, auf die jeweilige Größe des Aggregats abgestimmte Vitrinen und Gestelle gebaut. Wie schon bei vorherigen Ausstellungen sind ebenso die Fahrzeug-Exponate instand gesetzt und poliert worden. Den Höhepunkt nahmen die Vorbereitungen mit dem zweitägigen Aufbau der Schau. Die Mühen haben sich gelohnt, die Präsentation des Themas fand großen Anklang bei Pressevertretern und Besuchern. Allen Unterstützern gilt unser herzlichster Dank.


"4 gewinnt." Allrad-Sonderschau im AutoMuseum Volkswagen eröffnet.

25. März 2021. Der Corona-Lage geschuldet hat das AutoMuseum Volkswagen seine neue Sonderschau zum Thema Allradtechnologie von Volkswagen nur in sehr kleinem Kreis mit Pressevertretern aus Wolfsburg eröffnet. Hilmar Schimenas, seit Januar diesen Jahres Vorstand der Stiftung AutoMuseum Volkswagen, begrüßte die Teilnehmer herzlich, gab einen kurzen knackigen Einblick in die Ausstellung und bedankte sich bei allen Unterstützern, vor allem den Leihgebern. In seinem Element und voller Enthusiasmus brachte anschließend der ehemalige Vorstand des Hauses und Kurator dieser Ausstellung, Eberhard Kittler, die Vierrad-Kompetenz der Marke, ihre verschiedenen, und zum Teil parallel eingesetzten Systeme den Medienvertretern näher. Dabei hob er gern die neuzeitigen Studien, wie den Amarok RUV, den Allrad-up! oder den BUDDe hervor, die so noch nie in der Öffentlichkeit präsentiert wurden. So schlug er den Bogen von den Anfängen des zuschaltbaren Allrad-Antriebs beim Bulli über die syncro- und 4Motion-Modelle bis in die nahe Zukunft des elektrischen Allradantriebs. Stellvertretend für den Freundeskreis des AutoMuseums und verantwortlich für die gezeigten Antriebsstränge stand ebenso Martin Mielke Rede und Antwort, vor allem zu den Konzeptfahrzeugen, für die er während seiner aktiven VW-Zeit zuständig war. Auf die Frage, ob es ein Rahmenprogramm geben werde, sagte Hilmar Schimenas, dass das Team des Museums Ideen hat, es aber Corona-abhängig ist, ob es während der Ausstellung unter anderem Führungen oder Expertenabende geben kann.


Vorstandswechsel: Eberhard Kittler übergibt Staffelstab an Hilmar Schimenas.

12. Januar 2021. Mit dem Jahreswechsel gab es eine wesentliche personelle Veränderung in der Stiftung AutoMuseum Volkswagen. Der langjährige Vorstand Eberhard Kittler übergab das Haus an seinen Nachfolger Hilmar Schimenas, der seit über 30 Jahren für Volkswagen tätig ist. Hatte Schimenas im sogenannten Fahrzeug-Leitstand bislang stets mit den aktuellen Modellen zu tun, freut er sich nun, in die Produkthistorie aus rund 80 Jahren Volkswagen eintauchen zu dürfen. Als gebürtiger Wolfsburger ist er entsprechend mit Volkswagen aufgewachsen, und als sog. „Generation Golf“ kennt er die heutigen Youngtimer aus seiner Kindheit und Jugend nur zu gut. Auch sein erstes Auto war natürlich ein VW, ein schwarzer Polo Fox. In Corona-Zeiten die Leitung eines Museums zu übernehmen, stellt ihn vor besondere Herausforderungen, Schimenas ist sich aber sicher, dass er das Haus in den nächsten Jahren mit neuen kulturellen und automobilhistorischen Schwerpunkten füllen kann. Er bringt eine Reihe von Ideen mit, wie das Haus zukünftig digital moderner werden kann. Für das erste setzt er die längst geplante Sonderschau „4 gewinnt. Allradkompetenz von Volkswagen.“ seines Vorgängers um und hofft auf einen baldigen Eröffnungstermin, um sich auch dem Publikum persönlich vorstellen zu können. Eberhard Kittler hat das AutoMuseum Volkswagen seit 2014 im neuen Glanz erstrahlen lassen. Unter seiner Führung sind neben zahlreichen Sonderausstellungen und Konzerten weitere Formate wie die Themenabende zu Volkswagen-Prototypen, die auf die Serienprodukte Einfluss nahmen, initiiert worden. Kittler ist es vor allem zu verdanken, dass sich das AutoMuseum Volkswagen mit dem Motorenkabinett ein überregional begehrtes Alleinstellungsmerkmal geschaffen hat. Er gilt als einer der profundesten Kenner der Automobilgeschichte und wird auch im Ruhestand seiner Leidenschaft treu bleiben.