Aktuell

Aktuell.

Was gibt es Neues aus dem AutoMuseum Volkswagen? Neue Exponate, aktuelle Entwicklungen, prominente Besucher: Wir halten Sie auf dem Laufenden.


Modellfahrzeug-Event im Traumwerk.

16. November 2017. Im "TraumWerk", also im Spielzeugmuseum von Hans Peter Porsche in Anger nahe Salzburg, läuft noch bis März 2018 die faszinierende Sonderausstellung "Vom VW Brezelkäfer zum Porsche 356". Gezeigt werden rund 300 Käfer- und Porsche-Miniaturen. Garniert wird das Ganze von einigen Originalen im Maßstab 1:1 - darunter einem seltenen Alu-356er von 1949 und einem gelungenen 1:5-Nachbau des Berlin-Rom-Wagens. Diese Ausstellung bot den Rahmen für die traditionelle Preisverleihung „Modellfahrzeug des Jahres“, vergeben von der Zeitschrift "Modellfahrzeug" und eröffnet vom Museums-Eigner Hans-Peter Porsche. In fünf Kategorien siegten Volkswagen Modelle: 1:87 Nutzfahrzeuge (VW T1 von Schuco Piccolo), 1:43 Kleinserie (Käfer-Lieferwagen von Schuco), 1:18 aktuell (VW T6 von NZG), RC/Radio controlled (Käfer von Jarama) und Modellbau (Käfer von Revell).


August-Horch-Museum Zwickau mit 1958er Käfer des AutoMuseums.

9. November 2017. Das Zwickauer August-Horch-Museum eröffnete am Donnerstag, 8. November, seinen Erweiterungsbau – und verdoppelte so die Ausstellungsfläche auf 6.500 qm mit insgesamt 150 Fahrzeugen. Im neuen Bereich werden hauptsächlich Exponate der DDR-Zeit gezeigt. Auf einer der Schauflächen präsentiert sich der Trabant zusammen mit anderen Volks-Mobilen jener Zeit. Dabei sticht ein schwarzer VW Käfer – ein Südafrika-Modell von 1958 – besonders hervor: Hier handelt es sich um eine Leihgabe der Stiftung AutoMuseum Volkswagen. Der Schlusspunkt der Ausstellung markiert den Übergang von der Trabant Produktion (zuletzt mit 1.1 Liter Volkswagen-Motor) hin zu Volkswagen Sachsen und deren bis heute in Mosel bzw. Dresden gefertigten Modellen – angefangen vom Polo über Golf bis hin zum Phaeton. Im Rahmen der Ausstellungseröffnung durch Geschäftsführer Thomas Stebich wurde der langjährige Ideengeber und „Spiritus Rector“ Professor Peter Kirchberg in den Ruhestand verabschiedet.


Eröffnet im Kreise von Volkswagen-Aggregate-Entwicklern: Das Motoren-Kabinett.

8. November 2017. Nach eineinhalb Jahren des Sichtens, Identifizierens und Auswählens ist das „Motoren-Kabinett“ des AutoMuseum mit rund 50 Exponaten eröffnet worden. Der Dank von Museums-Vorstand Eberhard Kittler ging vor allem an frühere Aggregate-Fachleute der Volkswagen AG, die das Projekt mit ihren Kenntnissen maßgeblich vorantrieben. Nur so konnte bei Unikaten und Versuchsmustern, Motoren und Getrieben herausgearbeitet werden, wann, wie und warum sie entstanden. Die während der Eröffnung anwesenden Techniker hielten mit Anekdoten und weiterführenden Einblicken in die Aggregate-Welt nicht zurück, so dass schließlich der Wunsch nach einer umfassenderen Veröffentlichung laut wurde. Gern kommt das AutoMuseum dem nach, wenn sich denn genügend Unterstützer und Förderer finden. Einige Anwesende sind erfreulicherweise bereit, künftig Besuchergruppen durch das Kabinett zu begleiten. Anmeldungen werden unter info@automuseum-volkswagen.de entgegengenommen.


Ukulele Konzert mit Roland Prakken und Kannemann im AutoMuseum.

4. November 2017. Ein Konzert der Extraklasse durften rund 50 Gäste am Samstagabend im AutoMuseum Volkswagen erleben. Die Hamburger Musiker Roland Prakken und Kannemann gaben ihr ganzes Können einmal als „Kleine Freiheit“ mit Gitarre und selbstkomponierten, humorvollen, auf ihre nördliche Heimat abgestimmten Stücken zu Besten. Im zweiten Teil überzeugten sie ebenso als „Ukulele Alley Cats“ mit dem kleinsten Saiten-Instrument und dem „Teekistenbass“ als Rhythmusgeber mit Stücken wie „Hotel California“ und „Here Comes The Sun“. Mit ihren lustigen Ankündigungen ernteten sie zahllose Lacher des Publikums. Sie bekamen tosenden Applaus und wurden nicht entlassen, ohne Zugaben zu spielen – wie“ Lola“, wo der Umgang eines Hamburger Kulturzentrums mit seinen Künstlern persifliert wird. Bereichert wurde der Abend durch die Lesungen von Fernweh- bzw. Reisegeschichten, die Andrea Lustig und Birgit Hüser so vortrugen, als wäre man mitten drin im Geschehen.


Showcar VW Student mit IAV-Unterstützung instandgesetzt.

27. Oktober 2017. Viel zu lange stand der 1982 gebaute VW Student mit defekten bzw. fehlenden Rückleuchten in der Ausstellung des AutoMuseums - eine Instandsetzung schien zunächst nicht möglich. Doch dank der Vermittlung von Ehrenamtler Christian Bartsch konnte jetzt Abhilfe geschaffen werden: Ein kleines Team um die die IAV-Mitarbeiter Carsten Hotop, Sven Bartsch und den Auszubildenen Lars Rether nahm sich der Sache an und kreierte mittels 3D-Druck zwei neue Rückleuchteneinheiten, die nun den Wagen wieder komplett gemacht haben. Anlässlich der Übergabe und Montage der Prototypenteile folgten zwölf Mitarbeiter von IAV Gifhorn der Einladung des AutoMuseums nach Wolfsburg.


Abschied vom Vento.

18. Oktober 2017. 24 schöne Jahre lang hat ihr weißer Vento, ein 1,9 Liter Turbo Diesel, Harald und Hannelore Bergmann aus Göttingen durch ihr Leben im Alltag und im Urlaub begleitet. Ihr Schmuckstück, an dem sie sehr hängen, haben sie gehegt und gepflegt, selbst die originale Kaufrechnung ist noch vorhanden. Nun aber hieß es doch schweren Herzens Abschied nehmen und den Wagen auf eigener Achse in sein neues Zuhause, das AutoMuseum Volkswagen, zu überführen. Museumsleiter Eberhard Kittler freut sich über den gut erhaltenen Neuzugang, denn der Vento als Ableger des Golf 3 ist eher ein Nischen- als ein Volumenmodell gewesen und entsprechend heute rar. Und es gibt auch schon Überlegungen für eine neue Sonderausstellung, in der der Wagen dann einer der Hauptdarsteller würde. Bergmanns bleiben der Marke Volkswagen weiterhin treu und freuen sich auf ihren neuen Golf Variant.


VW IRVW Futura in Bild am Sonntag.

14. Oktober 2017. Der IRVW Futura von 1989 gehört zu den besonderen Schätzchen der Stiftung AutoMuseum Volkswagen. Dieses Flügeltür-Forschungsauto hatte jetzt - zusammen mit dem neuen Showcar ID Cross - einen erneuten Auftritt in Bild am Sonntag. Denn der autonom einparkende Futura mit Benzin-Direkteinspritzung, Allradlenkung, Digitalinstrumenten und diversen anderen technischen Features nahm die Zukunft vorweg, als er am 30. September 1989 bei Gottschalks "Wetten dass" vorfuhr. Einer der Väter des Fahrzeugs ist Emil Pommer (82), der auch maßgeblich beteiligt an der Entwicklung des Hochgeschwindigkeits-Pfeils ARVW (1980) war. Auch dieses Auto steht inzwischen im AutoMuseum, das noch weitere hochinteressante Studien präsentiert. Der ID Cross griff tatsächlich viele Ideen des Futura auf, deren Umsetzung seinerzeit technologisch noch nicht machbar war.


WOB-007. Große James Bond-Ausstellung im AutoMuseum eröffnet.

10. Oktober 2017. Mit großer Spannung haben rund 100 geladene Gäste der Ausstellungseröffnung „WOB-007“ entgegengefiebert. Denn Filmfigur James Bond ist bis heute der beliebteste Geheimagent aller Zeiten. Die abendlichen Besucher wurden nicht nur mit der Präsentation von zwölf Bond-Fahrzeugen, die der Spion in seiner rund 70jährigen Karriere auf der Jagd nach dem Bösen steuern durfte, belohnt. Dazu kommen zahlreiche Film-Requisiten sowie extravagante Bond-Kostüme, teilweise nie veröffentlichte Fotos und originale Filmplakate. Der Eröffnungsabend begann mit einem humorvollen Werbespot, in dem Bond nach einigen technischen Pannen einen DeLorean gegen den Käfer tauscht. Und dann ließ der Bond-Experte und Konzeptmacher der Schau, Dr. Siegfried Tesche, sein Publikum mithilfe spannender Anekdoten am Leben des Agenten im Dienste Ihrer Majestät unmittelbar teilhaben. Eberhard Kittler und Susanne Wiersch dankten darüber hinaus den zahlreichen Leihgebern, ohne die auch diese Ausstellung nicht möglich gewesen wäre. Passend dazu wurde der legendäre geschüttelte Bond-Drink angeboten.


Brand neu: Der GTI Kalender 2018.

25. September 2017. Er ist zurück: Der bei der großen Fangemeinde sehr begehrte und beliebte Golf GTI Kalender. Die Volkswagen Akademie hat auch für 2018 in den reichhaltigen Fundus ihres Bildmaterials der von den Auszubildenden seit 2008 entworfenen und gebauten Wörthersee GTI gegriffen. Heraus gekommen sind 12 starke Aufnahmen von starken Typen. Der Kalender im Format 42 x 30 cm ist ab sofort im AutoMuseum Volkswagen für 14,90 € (zzgl. 7,- € Versand innerhalb Deutschlands) erhältlich. Bestellungen senden Sie bitte an info@automuseum-volkswagen.de


Exklusives Golf Speed-Treffen.

23. September 2017. Im Jahr 2006 brachte Volkswagen eine attraktive, außergewöhnliche Kleinserie heraus: den Golf Speed. Es wurden 100 Einheiten in gelb und 100 Einheiten orangefarben (beide Farben sind dem Lamborghini entlehnt) auf einer eigens dafür eingerichteten Taktstraße in Wolfsburg gefertigt. Heute, mehr als zehn Jahre später, ist der Speed ein begehrtes Sammler-Objekt. Rund 15 dieser Fahrzeuge mit ihren Besitzern aus ganz Deutschland besuchten nun das AutoMuseum Volkswagen. Hier erfuhren sie vom damaligen Projektleiter, Ideengeber und Ausbilder bei Volkswagen, Nikolaos Nikolitsis, viele interessante Fakten - etwa wie das Auto entstand und wie es zur Serienfertigung, die ursprünglich gar nicht geplant war, kam. Nikolitsis entwickelte und baute den Speed als Prototypen gemeinsam mit sechs Auszubildenden. Der erste, originale Wagen blieb erhalten und soll bald restauriert werden. Wer weiß, vielleicht bekommt die Speed-Fangemeinde ihn bei ihrem nächsten Besuch in Wolfsburg ja zu sehen? Im AutoMuseum sahen die Besucher ebenfalls einen dort ausgestellten Speed-Prototypen.


Auszubildende unterstützen Motoren-Projekt des AutoMuseum.

19. September 2017. Rund 150 Stunden haben die vier Volkswagen-Auszubildenden Pia Berkeczi, Ira Kagelmann, Moritz Henniges und Dennis Köther in die maßgenaue Anfertigung von rund 20 Präsentationsgestellen für Motoren und Getriebe des AutoMuseum Volkswagen gesteckt. Die Idee zu diesem Projekt kam bei der letztjährigen Weihnachtsfeier, zu der die Ausbildungsleiter Stephan Bareis und Nikolaos Nikolitsis ihre „Schützlinge“ zu einer Führung durch das Museum eingeladen hatten. Schnell konnte bei den vier jungen Leuten das Interesse geweckt werden, und sie machten sich mit viel Liebe zum Detail an die Arbeit. Jeder Motor wurde vermessen und aufgrund seiner Merkmale je ein individueller Standfuß konzipiert und gefertigt. Museumsleiter Eberhard Kittler dankte allen Beteiligten für Ihr großartiges Engagement - kommt doch mit ihrer Unterstützung das geplante Motoren-Kabinett des AutoMuseums seiner Eröffnung einen großen Schritt näher. Die vier angehenden Konstruktionsmechaniker waren sich einig: „Es hat Spaß gemacht und eine tolle Möglichkeit geboten, erlerntes Wissen praktisch anzuwenden.“  Der Dank geht auch an Daniel Nehlich, der als Abteilungs-Verantwortlicher und Fan von „alten Sachen“ ohne Wenn und Aber hinter den Plänen seiner Kollegen stand. Alle waren sich darüber einig, dass die Kooperation für beide Seiten ein Gewinn ist und fortgesetzt werden soll. Übrigens gab es schon vorher ein Projekt, das wesentlich von Auszubildenen umgesetzt wurde: der Umbau eines Lamborghini Diablo auf die Technik des VW Phaeton W12. Der sogenannte Lamborghini Chiron steht - nach gründlicher Überarbeitung - mittlerweile ebenfalls im AutoMuseum. 


Sportlicher Besuch im AutoMuseum Volkswagen.

14. September 2017. Felix Brückmann, Torwart der Wolfsburger Eishockey-Mannschaft Grizzlys, besuchte das AutoMuseum Volkswagen. Er hatte sichtlich Freude daran, in seinem Lieblingsauto, dem 1962er Sambabus, Platz nehmen zu dürfen. Die Liebe zum Bulli und zu Volkswagen wurde dem gebürtigen Freiburger schon von den Eltern mitgegeben. So verwundert es nicht, dass er seinen Helm mit einem Bulli (genau in den Farben des Modells im AutoMuseum) und dem Volkswagen-Schriftzug gestalten ließ. Neben dem Bulli ist der Golf I GTI sein zweiter Volkswagen-Favorit. In der Eisarena ließ er sich aber auch gern vom aktuellen Golf GTE inspirieren.


Jetzt erhältlich: Volkswagen Kalender 2018.

4. September 2017. Mit einer größeren Modellvielfalt präsentiert sich der Volkswagen-Kalender 2018. Erstmals sind auch die Klassiker der frühen wassergekühlten Generation von Volkswagen mit dabei. In traumhafter Panomara-Kulisse erscheinen Scirocco, Golf und Polo im Bild. Der Kalender ist für 14,95 € (bei Versand zzgl. 7,00 € (innerhalb Deutschlands)) im Shop des AutoMuseum Volkswagen erhältlich. Bestellungen richten Sie bitte an info@automuseum-volkswagen.de


Museums-Motoren beim Tag der Niedersachsen.

1. bis 3. September 2017.  Rund 325.000 Besucher schoben sich beim "Tag der Niedersachsen" - der tatsächlich ein ganzes Wochenende lang dauerte - über die 1,7 km lange Festmeile in der Wolfsburger Innenstadt. An zahllosen Ständen präsentierten sich Städte und Gemeinden, Verbände, Vereine, Chöre, Tanzgruppen - und der 1. Käferclub Wolfsburg. Die Clubfreunde stellten zehn Käfer, Karmann-Ghia und Typ 3 aus. Dazu kamen zwei Funktions-Schnittmodelle aus dem künftigen Motorenkabinett des AutoMuseums Volkswagen. Ein 1,2- und ein 1,5-Liter-Boxer vermittelten interessante Einblicke ins Innenleben der luftgekühlten Kultaggregate.


Neue Kunstschau eröffnet: Lookbook No. 3.

30. August 2017. Vor rund 60 geladenen Gästen hat das AutoMuseum Volkswagen seine neue Kunstschau „Lookbook No.3. Volkswagen Artwork by Klaus Trommer.“ eröffnet. Die Ausstellung entstand in Kooperation mit der Volkswagen Zubehör GmbH, dessen Leiter Jost Capito sich bei seinem Team und dem Künstler für die Idee und exzellente Umsetzung  des Lookbooks sowie beim Museum für die Plattform der Präsentation herzlich bedankte. Die den Kunstwerken zugrundeliegenden Fotos stammen von Kai-Uwe Knoth. Klaus Trommer als Gestalter des Lookbooks ist die Liebe zu historischen Volkswagen schon in die Wiege gelegt worden, denn seine ersten Autofahrten erlebte er als Kind im Volkswagen Typ 3 seiner Eltern. Sein Favorit ist allerdings eine Grafik, die einen blauen Racing-Käfer zeigt - den nun ein chinesischer Modellauto-Hersteller umgesetzt hat. Das zeigt, dass die kreativen Motive, die Volkswagen Zubehör seinen Lizenznehmern im Merchandising  zur Verfügung stellt, genau die richtigen sind. Die Ausstellung zeigt mit 52 Motiven einen breiten Querschnitt durch die Arbeiten Trommers, der - und darauf war Hauke Wilkens von der Volkswagen Zubehör besonders stolz - den in Designerkreisen begehrten Red Dot Award gewann. Die nächste Auflage des Lookbooks ist bereits in Vorbereitung.


AutoMuseum Volkswagen als Ziel für Klassiker-Ausfahrten sehr beliebt.

26. August und 2. September 2017. Das AutoMuseum Volkswagen ist alljährlich beliebter Anlaufpunkt für Club- und Rallyeausfahrten. Ende August nahmen rund 40 Mitglieder des Karmann Ghia Club Niederlande den weiten Weg nach Wolfsburg auf sich. Ihr Drei-Tages-Programm rund um Volkswagen in Wolfsburg umfasste sowohl eine Werksbesichtigung als auch den Besuch der Autostadt. Den krönenden Abschluss bildete am Samstag vor der Heimreise eine Führung durch das AutoMuseum Volkswagen. Eine Woche später begeisterten die Teilnehmer der sogenannten Dalldorf Classic die Mitarbeiter sowie Gäste des Museums mit ihren 50 automobilen Klassikern. Sie ließen sich auch vom zwischenzeitlichen Regen nicht abhalten und standen für ein Gruppenfoto gern bereit. Anschließend ging es auch hier zur Führung. Das Feld der Young- und Oldtimer hatte vom Käfer über Mercedes bis zu Ferrari alles dabei.


Teilnehmer des Bulli-Summer-Festivals im AutoMuseum.

3. bis 6. August 2017. Einige hundert Freunde und Fans, die zum Bulli-Summer-Festival in den Wolfsburger Allerpark gekommen waren, strömten vor allem am Samstag in die Stiftung AutoMuseum Volkswagen. Bei freiem Eintritt hatten sie Gelegenheit, Raritäten wie den T1-Prototyp von 1949 oder den einmillionsten Bulli, einen Samba-Bus aus dem Jahre 1962, in Augenschein zu nehmen. Oder sich im Museums-Shop mit den passenden Fan-Artikeln einzudecken. Viele der Besucher hatten eine weite Anreise, teils aus dem Ausland und mit dem eigenen VW-Bus hinter sich, um bei diesem besonderen Ereignis vom 3. bis 6. August dabei zu sein.


Ausstellung 50 Jahre VW T2 im PS.Speicher.

28. Juli 2017. Der PS.Speicher in Einbeck eröffnete am 28. Juli anlässlich des 50. T2-Jubiläums eine sehenswerte Sonderausstellung. Kooperationspartner sind  die Interessengemeinschaft T2 und die Stiftung AutoMuseum Volkswagen, die als Leihgeber für den Urvater aller Transporter - den Plattenwagen - in Erscheinung trat. Eröffnet wurde die Ausstellung von Karl-Heinz Rehkopf (Gründer des Museums) und Lothar Meyer-Mertel (Geschäftsführer). Während der Podiumsdiskussion berichteten die zwei ehemaligen VW-Ingenieure Karl Nachbar, Leiter Nutzfahrzeugentwicklung, und Dr. Adolf Kalberlah, Leiter Zukunftsforschung, über die Entstehung des VW Transporters der zweiten Generation. So hielten Allrad - und Elektro-Technik in den frühen siebziger Jahren Einzug beim T2, ersterer zwar nur als Prototyp, der zweite jedoch in Kleinserie in Kooperation mit RWE, Siemens und Hoppecke, dem Batteriehersteller.


Norwegische Kübel-Freunde zu Besuch.

26. Juli 2017. Schon zum zweiten Mal hatte sich die norwegische „Großfamilie“ Ulvestad mit ihren Volkswagen-Schätzen zum AutoMuseum in Wolfsburg aufgemacht. Ehrensache, dass sie von der Fähre aus auf Achse angereist kam. Lars, Harald, Klaus und die Mädchen Guro und Kristin Ulvestad sowie Familienfreund Tom Tobiesen brachten zwei Kübelwagen Typ 82 von 1942 und einen Kommandeurwagen von 1944 mit – wobei bei letzterem ein Kübelchassis nachträglich mit einer Käfer-Karosse komplettiert wurde. Anschließend rollte der Tross weiter zu einem privaten Enthusiastentreffen.    


„Showroom“ von Don Eddy jetzt in der Kunsthalle Emden.

15. Juli 2017.  „Das Auto in der Kunst. Rasende Leidenschaften.“ heißt die neue Ausstellung der Kunsthalle Emden. Sie ist gleichsam eine Zeitreise durch die Geschichte des Automobils, die seit Beginn des 20. Jahrhunderts von namhaften Künstlern wie Don Eddy, Andy Warhol oder Peter Keetman in Szene gesetzt wurde und deren Sicht sich auf die vierrädrigen Gefährten von Jahrzehnt zu Jahrzehnt wandelt:  Von der überschwänglichen Technikbegeisterung, als das Auto noch in den „Anfangsschuhen“ steckte, über das Statussymbol dank des deutschen Wirtschaftswunders, der Zeit von PopArt und Realismus in den 1960er Jahren sowie der ökologischen Kontroverse zehn Jahre später bis hin zu den Visionen des Autofahrens in der Zukunft sind alle Facetten vertreten. Das AutoMuseum Volkswagen unterstützt die Schau mit zwei Exponaten: dem 1972 von Don Eddy im Stil des Realismus entstandenen Bildes „Showroom“ und einem der letzten in Emden gebauten Käfer, der die Besucher einlädt, das Haus zu betreten. Die sehenswerte Ausstellung ist noch bis zum 5. November 2017 zu besichtigen. Infos: www.kunsthalle-emden.de (Bild 4: Rechte: Monk-usedcar-violet)


Endlich: Sondermodell T1 Kastenwagen HO17 von Wiking ist da.

28. Juni 2017. Für die Vintage Volkswagen Show in Hess.-Oldendorf hat das AutoMuseum Volkswagen ein Sondermodell des T1-Busses von Wiking im Maßstab 1:87 aufgelegt. Der klassische Kastenwagen in taubenblau hat eine Auflage von 750 Stück. Er ist im Shop des AutoMuseums für 21,90 € – auch online gegen Versandkosten von 5,50 € erhältlich . Bestellungen richten Sie bitte an info@automuseum-volkswagen.de .


Zum siebten Mal: Großes Uralt-Käfertreffen in Hess.-Oldendorf.

23. bis 25. Juni 2017. Alle vier Jahre kommt die Fangemeinde der Uralt-Käfer und VW Busse der ersten Generation in Hessisch Oldendorf zusammen. Grund: Traugott und Christian Grundmann veranstalteten nun schon zum siebten Mal ihre Internationale VW-Veteranenshow. Über 800 luftgekühlte Volkswagen knatterten drei Tage durch Hess.-Oldendorf und das Weserbergland oder ließen sich in der historischen Altstadt einfach nur bewundern. Ein großer Teilemarkt, der keine Wünsche offen ließ, rundete das Programm ab. Das AutoMuseum Volkswagen hat eigens für das Treffen ein Wiking-Sondermodell eines T1-Busses aufgelegt, das auch im Shop des AutoMuseums erhältlich ist.


Letzte Ausfahrt ins AutoMuseum Volkswagen.

23. Juni 2017. Schon einmal mussten sich die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wittingen von einem Fahrzeug trennen. Anfang der 1990er Jahre musterten sie ihre T1 Feuerwehr Drehleiter der Firma Meyer aus Hagen aus Altersgründen aus. Sie fand ein neues Zuhause im AutoMuseum Volkswagen, wo sie seither die Besucher erfreut. Nun steht für die Freiwilligen der nächste Abschied vor der Tür. Ihre 21 Jahre alte MAN Drehleiter wird in Kürze versteigert. Dafür gab es bereits ein hochmodernes MAN Fahrzeug als Nachfolger, das in sieben Sekunden mit ausgefahrener Leiter einsatzfähig ist. Alt und neu kam nun am AutoMuseum Volkswagen für gemeinsame Fotoaufnahmen zusammen. Es gesellte sich sogar noch eine Feuerwehrleiter aus der Jahrhundertwende (um 1890) dazu.  Die Feuerwehr-Kameraden ließen es sich nicht nehmen, die Feuerwehrwagen in den jeweils passenden Uniformen zu umrahmen. Auch das Team des AutoMuseums durfte auf das Bild.


VW 1302 Cabriolet aus dem AutoMuseum ist Publikumsmagnet des Kinderfestes der Int. Sommerbühne in Wolfsburg.

18. Juni 2017. Ein echter Hingucker war das Volkswagen 1302 Cabriolet von 1972 des AutoMuseum Volkswagen, das in seiner saturngelben Farbe bei strahlendem Sonnenschein am Schloss Wolfsburg so richtig zur Geltung kam. Entsprechend gern ließen sich die kleinen und großen Besucher des Kinderfestes der Internationalen Sommerbühne gern damit fotografieren. Die Bilder wurden – angepasst an die damalige Zeit – mit einer Sofortbild-Polaroid-Kamera gemacht, so dass man sie gleich mitnehmen konnte. Auch standesgemäß, nämlich im legendären Käferbähnle der Autostadt, wurden die Gäste vom Parkplatz abgeholt und zum Schloss gefahren. Weitere Attraktionen war das Alpentier-Karussell und der Auftritt der Band Radau.


Überraschungsbesuch im AutoMuseum Volkswagen.

16. Juni 2017. Am frühen Nachmittag war der geballte Sound des luftgekühlten Boxermotors auf dem Museumsparkplatz zu hören. Der Grund: 13 Mitglieder des 1. Käferclub Heilbronn kamen zum Überraschungsbesuch in das AutoMuseum. Sie haben das verlängerte Feiertagswochenende (Fronleichnam) für einen Ausflug nach Wolfsburg und in die Region mit sieben Käfern und einem Buggy genutzt. Im AutoMuseum wurden Sie von Susanne Wiersch begrüßt und bekamen eine kurze Einführung, bevor sie in die vor allem luftgekühlte Welt des Museums eintauchten. Auf dem Programm stand ebenso der Besuch der Autostadt sowie ein Tagesausflug entlang der Elbe.


Praglive e. V. lädt zum dritten Konzert in das AutoMuseum Volkswagen ein.

11. Juni 2017. Zum dritten Mal lud der Verein praglive e. V. seine Mitglieder und Musik-Interessierte bei freiem Eintritt in das AutoMuseum Volkswagen zum Konzert ein.  Die rund 90 Gäste der Matinee kamen beim Auftritt der vier Crazy Boys of Prague mit der charismatischen Sängerin Eva Eminger voll auf ihre Kosten. Ines Köhler, Vereinsvorsitzende, begrüßte das Publikum und die Künstler wie immer sehr herzlich. Gespielt wurden Swing und Jazz-Klassiker der 1920er bis 1940er Jahre wie „ I got rhythm“, „Down by the riverside“ oder „Lady be good“, die die Zuschauer zum Mitklatschen und Wippen geradezu einluden. Mit viel Applaus für die Darbietung und der Zugabe „ Oh when the saints go marching in“ endete der Vormittag für alle vergnüglich.


10. millionster Käfer aus dem AutoMuseum präsentiert sich im Muzeum dopravy Bratislava.

23. Mai 2017. Seit über zehn Jahren begeistert der 10. millionste Käfer (1965) aus dem AutoMuseum Volkswagen die Besucher von Volkswagen Slovakia in Bratislava. Vom 3. Mai bis 29. Oktober 2017 darf er sich nun einem breiteren Publikum im Múzeum dopravy Bratislava (Technikmuseum Bratislava) präsentieren. VW Slovakia zeigt dort in einer exklusiven Sonderschau die Modelle, die seit Eröffnung des Werkes in Bratislava gefertigt wurden. Während sie die Historie des Standortes dokumentieren, steht der Käfer für den Anbeginn und die Erfolgsgeschichte des Unternehmens generell. Infos: www.muzeumdopravy.com


Fachgespräch zu Aerodynamic-Sensation.

28. April 2017. Vor 40 Jahren schuf ein kleines Team um Professor Eberhardt Scharnowski in Halle/Saale einen sensationellen Stromlinienwagen auf Basis eines Käfer-Fahrgestells. Dieses Auto und auch sein über Jahre in Vergessenheit geratenes Schwesterexemplar waren ganz normal im Alltagsverkehr der DDR unterwegs. Nun sind erstmals beide Exemplare sowie das Original-Formwerkzeug des Coupés im AutoMuseum zusammen gekommen. Sie wurden hier im Rahmen eines Fachvortrags von Dr. Scharnowski der Öffentlichkeit vorgestellt. Dem rund 50 köpfigen Publikum erläuterten die beiden Ingenieure mit vollem Enthusiasmus, auf welche Schwierigkeiten sie beim Bau und der Zulassung gestoßen sind und beantworteten gern die zahlreichen fachkundigen Fragen.  


XL Sport im AutoMuseum Volkswagen.

24. April 2017. Im Oktober 2014 präsentierte Volkswagen auf dem Pariser Automobilsalon das 200millionste Konzernfahrzeug – den als Unikat gebauten, 270 km/h schnellen XL Sport. Dabei handelte es sich um einen XL1 mit 200-PS-Ducati-Hochleistungsmotor, über dessen Kleinserienherstellung ernsthaft nachgedacht wurde. Um die angestrebten Fahrleistungen umsetzen zu können, nutzte die verlängerte und verbreiterte Sportvariante den Unterbau des Audi R8 und eine Heckflügelverstellung à la Lamborghini. Ein Fahrzeug der damaligen Versuchsflotte ist nun im AutoMuseum Volkswagen ausgestellt, Seite an Seite mit dem Spar-XL1.  


Briefmarken-Golf im AutoMuseum.

13. April 2017. Das in Zinngrau lackierte einmillionste Golf-Exemplar ziert eine neue 90-Cent-Sonderbriefmarke der Deutschen Bundespost - es ist ab sofort im AutoMuseum Volkswagen ausgestellt. Das im Oktober 1976 nach nur 31 Monaten Laufzeit ausgelieferte Fahrzeug mit 1,6 Liter großem 70-PS-Motor wird nun auch auf mehreren Millionen Postwertzeichen präsentiert. Vorgestellt wurde die neue Marke am 13. April im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn von dessen Direktor Professor Hans-Walter Hütter sowie Claudia Schäfer, Vice President Management Postwertzeichen Deutsche Post AG. AutoMuseums-Leiter Eberhard Kittler nahm die neue Marke zusammen mit der zuständigen Sachbearbeiterin, Jennifer Dengler, und dem Grafiker Thomas Serres in Augenschein.


Weltpremiere für den VW CC1 im AutoMuseum.

11. April 2017. Mit der offiziellen Übergabe des frisch restaurierten VW CC1 an das AutoMuseum Volkswagen durch die Mitarbeiter des Versuchs der EDAG Engineering GmbH in Gifhorn, Herfried Wichern und Markus Wassermann, erblickt der futuristisch wirkende, fast 20 Jahre alte Prototyp erstmals das Licht der  Öffentlichkeit. Bislang wurde er nur intern präsentiert, war doch der in Wolfsburg bei der Volkswagen Forschung entwickelte Viersitzer quasi die Vorstufe zum späteren Audi A2. Beteiligt an dem Projekt war Christian Bartsch, der die technischen Details erläuterte (Gesamtgewicht 440 kg dank aufwendigen Leichtbaus,  nur 2 Liter/100 km Verbrauch). Bartsch gehört zu der von Ralf Thomas geleiteten Abteilung Volkswagen proEhrenamt. Vorstand Eberhard Kittler freute sich, dass der CC1 nun als weiterer Zeitzeuge für die Innovationskraft von Volkswagen dauerhaft im Museum steht.


Elektro-Golf und Nils aus dem AutoMuseum auf der Techno Classica 2017.

5. bis 9. April 2017. Die E-Mobilität stand im Fokus des Messestands von Volkswagen Classic auf der Techno Classica in Essen – und gleich zwei Eyecatcher kamen aus dem AutoMuseum:  Zum einen der grüne 1976er Golf, dessen Verbrennungsmotor von der Volkswagen Forschung durch einen E-Antrieb ersetzt wurde. Es handelt sich damit um den ältesten Pkw-Zeitzeugen von Volkswagen mit dem zukunftsweisenden Traktionssystem. Zum anderen verließ der NILS von 2011 während der Messezeit seinen Standplatz im AutoMuseum – bei ihm handelt es sich um eine Dauerleihgabe der Konzern Forschung, die ansonsten im Futurum-Bereich der Wolfsburger Ausstellung für Aufsehen sorgt.  


Weltrekord-Polo ganz real im Virtuellen Studio.

5. April 2017. Das AutoMuseum Volkswagen stellt nun auch bei der Virtuellen Studio GmbH in der Wolfsburger Daimlerstraße 18 ein rares Exponat aus: den Weltrekord-Polo G40 von 1985. Der Wagen mit 129 PS hat im 24-Stunden-Dauereinsatz den durchschnittlichen Höchstgeschwindigkeits-Rekord von 208 km/h aufgestellt – und demonstriert, wie belastbar der damals neue G-Lader war. Der Wagen ist nach wie vor ein echter Hingucker, der Mitarbeiter und Gäste zugleich erfreut. Mit seinen stilistischen Elementen verband er modernes Design mit der erforderlichen Funktionalität – exerzierte also das, was die Aufgabe eines Virtuellen Studios beschreibt.


Braunschweiger „Mode-Auto-Frühling“ mit Volkswagen-Preziosen.

1./2. April 2017. Traditionell am 1. Aprilwochenende verwandelt sich die Innenstadt von Braunschweig in eine große automobile Showfläche - mit mehreren Dutzend Automobilklassikern, die zur Schau gestellt werden. Darunter waren diverse Volkswagen-Modelle wie ein wunderschöner Mexiko-Käfer der Sunny Bug-Sonderserie von 1984, der für die Stiftung AutoMuseum Volkswagen im benachbarten Wolfsburg Werbung machte. Das Fahrzeug gehört zur „Sammlung historischer Fahrzeuge Braunschweig“ (www.historische-fahrzeuge-bs.de), die Jürgen Kolle unterhält.


Rabbit wirbt im Outlet Center für AutoMuseum Volkswagen.

31. März – 2. April 2017. Bereits zum dritten Mal stellt das AutoMuseum Volkswagen eines seiner Exponate im Infocenter des Wolfsburger Fashion Outlets aus. Diesmal handelt es sich um einen ganz frühen US-Golf („Rabbit“) von 1976, der noch in Deutschland gefertigt wurde – denn die Produktion in Westmoreland/Penns. begann erst 1978. Am Wochenende 1./2. April  gab es zusätzlich eine Sonderausstellung auf der Freifläche des Outlets – das AutoMuseum zeigte hier den grünen Golf I GTI „Rheila“, der 1981 die Deutsche Rallyemeisterschaft gewann, sowie den Polo G40 Weltrekordwagen.


Bernd Luz eröffnet seine einmalige PopArt –Schau „Legends of Le Mans.“

29. März 2017. Mit einer Vernissage eröffnete das AutoMuseum Volkswagen gestern seine neue Kunstausstellung „Legends of Le Mans“. Das Publikum war sichtlich beeindruckt von den Werken des Künstlers Bernd Luz, die einen Querschnitt durch die Historie des 24-Stunden-Rennens darstellen. Luz, der ein Faible für historischen Rennsport hat, erläuterte den Gästen, wie er im Stil der abstrakten PopArt  seine Hauptprotagonisten, die Rennlegenden mit vier Rädern, gekonnt ins Szene gesetzt hat. Dass nicht nur die Beherrschung der malerischen Technik hinter den Bildern steht, sondern eine sehr detaillierte Recherche zu den Rennereignissen, machte Luz anhand seiner beiden Favoriten deutlich, deren Hintergrund-Geschichten er locker erzählte. Die Zusammenschau der Bilder als Le Mans-Reihe ist bisher einzigartig und nur im AutoMuseum Volkswagen zu sehen. Weitere Infos zum Künstler unter www.berndluz.de


Neues Käferbuch im Shop erhältlich.

20. März 2017. „VW-Käfer“ lautet der Titel des nun auch in deutscher Sprache erschienenen Buches von Keith Seume. Als Käferliebhaber und Besitzer mehrerer Kultkugeln ist der Autor bestens mit der Geschichte des weltweit mehr als 21 Millionen Mal  verkauften Ervolkswagens vertraut. Seume hat sich insbesondere den Designänderungen, die der Käfer im Laufe seiner Bauzeit erfuhr, angenommen und macht diese mit rund 400 im Studio aufgenommenen Fotos einzelner Modelle und Details sichtbar. Einige der abgebildeten Modelle gehören zur Ausstellung des AutoMuseum Volkswagen. Weiterhin beschäftigt sich das Buch mit dem länderspezifischen Ausführungen des Bestsellers und wirft einen Blick auf seine kulturellen Einflüsse in der Gesellschaft. Ob nun als Beginn einer Bücher-Sammlung über den Käfer oder als Ergänzung, das Buch ist ein Muss für jeden Käfer-Fan und im Shop des AutoMuseum Volkswagen für 39,90 € erhältlich –auch online (zzgl. Versandkosten). Fragen oder Bestellungen richten Sie bitte an info@automuseum-volkswagen.de


Pures Sommerfeeling ins AutoMuseum Volkswagen eingezogen.

16. März 2017. Rund 70 geladene Gäste genossen das erste Schönwetter-Feeling des Jahres im AutoMuseum Volkswagen. Möglich machen dies 20 wunderschöne und doch sehr unterschiedliche Cabriolets aus fünf Doppel-Dekaden Automobilbau, die das AutoMuseum in seiner neuen Sonderausstellung „Offene Versuchung. Cabrio-Meilensteine.“ präsentiert. Während der Eröffnung verwies Eberhard Kittler, Vorstand der Stiftung AutoMuseum Volkswagen, auf Wissenswertes zur Entwicklungsgeschichte des Cabriolets. Er dankte den Leihgebern, allen voran Volkswagen Classic und dem PS. Speicher in Einbeck, die maßgeblich zur Vielfalt der Sonderschau beigetragen haben. Klaus-Dieter Ulrich, langjähriger Mitarbeiter von Karmann und heute verantwortlich für die Volkswagen Sammlung in Osnabrück, konnte einiges über die Karmann-Innovationen hinsichtlich Fahrzeug- und Cabriolet-Fertigung beisteuern. Lothar Meyer-Mertel als Geschäftsführer des PS. Speichers  erläuterte das Ausstellungskonzept seines überaus sehenswerten Hauses, und Georg Ebeling, privater Leihgeber, gab preis, wie er zu seinem Jaguar XK 140 gekommen ist . In die Zukunft des offenen Fahrens blickte Volkswagen Designer Oliver Stefani mit Verweis auf den T-Cross Breeze, einer trendigen SUC (Sport Utility Cabriolet)-Studie. 


AutoMuseum schickt Uralt-Derby zur Retro Classics.

2. bis 5. März 2017. Vor vier Jahrzehnten - im März 1977 - kam die Stufenheck-Variante des Polo I auf den Markt. Das AutoMuseum besitzt den vermutlich ältesten noch existierenden Derby, der nun aus langem Dornröschenschlaf geweckt wurde. Der rote Zweitürer ist ein Vorserienexemplar und entstand bereits im Sommer 1976 als 29. Stufenheck-Ableger insgesamt. Viele Details entsprechen noch nicht dem Serienstand. Nun zierte der nur wenige Kilometer gelaufene Wagen den Stand von Volkswagen Classic Parts auf der Retro Classics in Stuttgart, einer der größten Oldtimermessen in Europa, um dort für das AutoMuseum Volkswagen in Wolfsburg zu werben.


ARVW-Rekordwagen im TraumWerk-Modellmuseum.

2. März 2017. Als Attraktion der Sonderausstellung "Speed - 100 Jahre Landgeschwindigkeitsrekorde" ging der 1980er ARVW-Geschwindigkeits-Champion des AutoMuseums als Leihgabe ins bayerische Anger nahe Bad Reichenhall. Das Mitte 2015 eröffnete Modell- und Spielzeugmuseum enthält die Sammlung von Hans-Peter Porsche, darunter maßstabsgetreue Modelle, aber auch ein Dutzend sehenswerter Automobile. Im Rahmen der Sonderschau werden wertvolle Miniaturen präsentiert - darunter der Blitzen-Benz, der Fiat Mestopheles, der Opel RAK-II und The Blue Flame. Sie stammen von Rainer Deutenbach, der 1979/80 den ARVW im Windkanal optimiert hatte. Die Sonderschau läuft bis 20. August 2017. Geöffnet hat das Museum Dienstag bis Sonntag von 9:30 bis 17 Uhr. 


Karmann-Exponate auf Bremen Classic Motorshow.

3. Februar 2017. Eine der insgesamt 13 Raritäten der Themenausstellung "Die Schatzkammer von Karmann" auf der Bremen Classic Motor Show kam aus dem AutoMuseum - das gepflegte, rote VW Typ 3 Cabrio von 1961. Das Schwesterexemplar gehört zur Volkswagen Sammlung in Osnabrück und wird derzeit restauriert. Auch andere Stände zeigten seltene Karmann-Exponate. Eine umfassendere Ausstellung zum Thema Karmann gab es wohl noch nie. Ein ganz anderes Fahrzeug verbarg sich in dem der Öffentlichkeit nicht zugänglichen VIP-Bereich. Dort stand eine Borgward Isabella in Polizei-Ausführung, die gut in die noch laufende Sonderausstellung  "Bitte folgen! Deutsche Polizeifahrzeuge im Einsatz" des AutoMuseums (verlängert bis 26. Februar 2017) gepasst hätte.


Verkehrserziehung für Kinder im AutoMuseum

29. Januar 2017. Erstmals fand im AutoMuseum Volkswagen ein Verkehrserziehungstag für Kinder statt. Die vier bis zehnjährigen jungen Teilnehmer waren besonders vom Lernprogramm ADACUS des ADAC begeistert. Moderatorin Melanie Persson und Ihr Rabengefährte ADACUS, eine Handpuppe, erklärten und übten mit den Kindern mit sehr viel Geduld und Spaß ein, wie man sich beim Überqueren eines Zebrastreifen und einer Ampel richtig verhält. Und: Den beiden entging auch nicht der kleinste Fehler Ihrer „Mitspieler“. Anschließend hatten die Kinder die Möglichkeit, die Kenntnisse in einem extra abgesteckten Parcours mit den auch für Kinder wichtigsten Verkehrszeichen weiter zu üben. Dazu standen vier Bobbycars zur Verfügung, die heiß begehrt waren. Mit Malbögen und dem TipToi Spiel „Sicher im Straßenverkehr“ gab es weitere Übungsmöglichkeiten. Ein besonderer Dank für die Unterstützung geht an den ADAC und Melanie Persson, Volkswagen Zubehör, die Verkehrswacht Wolfsburg und den Ravensburger  sowie den Westermann Verlag für das Sponsoring der Spiele. 


Neujahrsempfang 2017.

18. Januar 2017. Neben dem traditionellen Rückblick auf 2016 und dem Ausblick auf die Aktivitäten des AutoMuseums 2017 bot der diesjährige Neujahrsempfang einen ganz besonderen Höhepunkt: Ernest Jovic reiste eigens aus Sarajewo an, um den TAS Golf seines verstorbenen Vaters an das AutoMuseum als Geschenk zu überreichen. Vorstand Eberhard Kittler freute sich sehr über den doch in Deutschland sehr seltenen Neuzugang und präsentierte den Gästen gleich auch noch die zugehörige originale Rechnung über 246.071 jugoslawische Dinar. Indes, der Wagen wurde von Vater Jovic in Deutschmark, (12.654,03 DM) beglichen, so dass er den Wagen 1982 gleich mit vom Hof nehmen konnte. Die Gäste, darunter Prof. Dr. Hahn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG und Wendelin Göbel, Generalsekretär des heutigen Vorstands waren genauso beeindruckt wie die übrigen geladenen Gäste. Abschließend stellte Stiftungs-Vorstand Eberhard Kittler sein Mitarbeiter-Team vor.


Eröffnet: Fotoausstellung "Hinter den Augen sehen."

10. Januar 2017. Mit der Eröffnung der Fotoschau „Hinter den Augen sehen“ von Kai Grüber startete das AutoMuseum Volkswagen in sein neues Ausstellungsjahr. Grüber erklärte den geladenen Gästen, wie er zu seinem Thema der abstrakten Fotografie mit Hilfe der Wischtechnik kam. Die zentrale Frage „Wie kann ich auf das Bild bringen, was ich im Kopf habe“ war für ihn leitend, genauso wie die Idee, dem Betrachter genügend Spielraum für die eigene Gedankenwelt mittels der Erinnerung zu lassen. Die 25 Aufnahmen aus Deutschland und China kamen nicht nur bei den Gästen des Abends gut an. Bei der Premiere des neuen Albums von Star-Geiger Nigel Kennedy in Berlin bildeten Ende vergangenen Jahres einige der nun auch im AutoMuseum gezeigten Motive den Hintergrund auf der Videowand des Konzerts im DRIVE - wie der Künstler Vorgespräch verriet. Wer mehr über den Fotografen und seine Bilder wissen möchte, empfiehlt sich der Blick auf die website www.seilenz.de


Kollektenübergabe an Caritas Mittagstisch.

5. Januar 2017. Unter dem Motto „Mal einen Gang herunterschalten“ fand im Dezember 2016 erstmals ein ökumenischer Gospelabend im AutoMuseum Volkswagen statt. Die Resonanz war groß, die Gäste waren von dem mit kurzen Andachten gespickten Konzert und der Atmosphäre im AutoMuseum begeistert. Dies spiegelte sich zum einen im Applaus und Mitsingen der Songs wieder, aber auch in der Spendenbereitschaft. Der Erlös von 513,50 € wurde nun an Rüdiger Schingale vom Caritas Mittagstisch in Wolfsburg übergeben. Pfarrer Thomas Hoffmann und Probst Ulrich Lincoln wurden - wie alle Beteiligten - von der Höhe der Kollekte überrascht: Danke dafür. Chorleiter Paul Gerhard Blüthner regte an, über eine Fortsetzung nachzudenken – das Team des AutoMuseums steht dafür bereit!


25 Jahre Stiftung AutoMuseum Volkswagen.

05.01.2017. Vor einem Vierteljahrhundert, genauer: zum 1.1.1992, wurde das bisherige Volkswagen Museum (Gründung 26. April 1985) in eine gemeinnützige Stiftung umgewandelt. Die zuständige Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg  schickte aus diesem Anlass eine Urkunde, die künftig im AutoMuseum ausgestellt sein wird. Erster Vorstand der Stiftung war Dr. Bernd Wiersch, dem Horst Beilharz, Dirk-Michael Conradt und Eberhard Kittler folgten.